19.06.2023

Elektriker für die grüne Wende gesucht

Die Energiewende ist seit Jahren in aller Munde – Österreich plant bis zum Jahr 2040 klimaneutral zu werden, bis 2030 sollen hierzulande 100 Prozent erneuerbarer Strom und 5 Terawattstunden (TWh) erneuerbares Gas produziert werden. Aber wie lässt sich das erreichen? Zur Umsetzung wird vor allem qualifiziertes Fachpersonal benötigt und eine Schlüsselrolle bei den sogenannten “Green Jobs” spielen Elektriker, die sich auf umweltrelevante Bereiche spezialisieren. Wir zeigen, wie Sie als Elektriker die grüne Wende mitgestalten und dabei einen Job mit Zukunftsgarantie sichern.

Warum Elektrotechniker jetzt besonders gefragt sind

Der Klimawandel ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, aber um die Ziele der Regierung tatsächlich erreichen zu können, muss genügend erneuerbare Energie erzeugt, gespeichert und den Nutzern bereitgestellt werden. Dafür sind einige Transformationen notwendig, vom Ausbau des Stromnetzes bis zur Installation und Wartung von alternativen Energiesystemen wie Photovoltaikanlagen. Und hier wird die Elektrotechnikindustrie in der Planung bis zur Ausführung zum entscheidenden Player.

Der anhaltende Fachkräftemangel ist dabei ein großes Problem: In der Energiewirtschaft fehlen aktuell bis zu 2.000 Fachkräfte, in der gesamten Elektrotechnik sogar 13.800. Besonders Elektrotechniker mit Know-How zu Nachhaltigkeits- und Umweltthemen stehen am Arbeitsmarkt hoch im Kurs. Für angehende Elektriker oder Personen im Beruf, die sich weiter spezialisieren möchten, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um sich im großen “Kampf um die Talente” einen gut bezahlten und zukunftssicheren Job zu schnappen.

Welche Ausbildungen jetzt besonders gut ankommen

Der klassische Weg zum Elektrikerberuf läuft über eine duale Berufsausbildung, die in der Berufsschule und parallel dazu in einem Industrieunternehmen oder Handwerksbetrieb in 3,5 Jahren absolviert wird. Danach kann man direkt in den Beruf einsteigen oder sich in einem Fachhochschul- bzw. Universitätsstudium weiter spezialisieren. Auch das Angebot an Weiterbildungsmodulen an Instituten wie dem BFI und WIFI wächst mit den technologischen Innovationen stetig weiter.

Know-How zu aktuellen technischen Entwicklungen ist für Elektroniker grundsätzlich ein Muss, mit den neuen Anforderungen der “Green Jobs” oder “klimarelevanten Tätigkeiten” kommen weitere Spezialisierungsmöglichkeiten dazu. Die zwei wichtigsten Bereiche in der grünen Elektrotechnik sind momentan E-Mobilität, d.h. Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb, und Berufe in der Energiewirtschaft, die vom Projektleiter für erneuerbare Energien bis zum Windenergie-Techniker reichen. Solche zusätzlichen und vertiefenden Kompetenzen können in vielen Unternehmen direkt in Form von Weiter- oder Ausbildungen erworben werden, oder Sie nutzen das vielfältige Angebot an externen Kursen.

Wie man als Quereinsteiger Elektriker wird

Dank der hohen Nachfrage am Arbeitsmarkt ist eine Berufsausbildung mittlerweile nicht mehr der einzige Weg zum Traumjob Elektrotechniker, auch Quereinsteiger haben gute Chancen. Wenn Sie bereits relevante Vorkenntnisse besitzen oder eine Lehre bzw. Berufsbildende Schule absolviert haben, könne Sie sich durch eine verkürzte Lehre in zwei Jahren zum Elektriker ausbilden lassen. Das ist etwa in Form eines berufsbegleitenden Abendkurses möglich.

Die Bundesinnung der Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker hat gemeinsam mit dem AMS sogar ein eigenes Umschulungsprogramm zum “Elektropraktiker” kreiert. Dieser Lehrgang wendet sich speziell an arbeitssuchende Personen oder Menschen mit Wunsch nach einem Berufswechsel. Innerhalb von zwei Monaten können bestimmte Tätigkeiten im Bereich Elektrotechnik erlernt werden, dazu gehören ebenso nachhaltige Spezialisierungen wie Photovoltaik-Montage oder Elektromobilität.

Welche Unternehmen und Branchen suchen aktuell “grüne Elektriker”?

Green Jobs sind quer durch alle Branchen ein wachsender Trend – das sieht man bereits, wenn man bei einer Jobplattform die Stichworte “Umwelt” oder “Nachhaltigkeit” eingibt. In der Elektrotechnik finden sich vor allem im Bereich Energiewirtschaft zunehmend neue Berufsbezeichnungen wie “Elektrotechnikerin für erneuerbare Energien”.

Die führenden heimischen Energieversorger wie Wien Energie, Verbund und EVN sind ein guter Ausgangspunkt, wenn Sie einen Job als Elektrotechniker für erneuerbare Energien suchen oder eine passende Lehre beginnen möchten. Ebenso lohnt es sich, die großen Namen aus Industrie und Technologie zu recherchieren, Unternehmen wie Siemens oder Vaillant suchen laufend Talente im Bereich “Green Energy”, Experten für E-Mobilität werden bei Automobilherstellern oder Produktanbietern für Batterien, Aufladestationen etc. gesucht. Wer die Vision eines Unternehmens von Anfang an mitgestalten will und lieber im kleinen Team arbeitet, wird bei Startups oder Ingenieurbüros fündig. Auch nachhaltige Beratungsunternehmen bauen auf die Expertise von Elektrotechnikern.

Einige Online-Plattformen wie Green Jobs for you und Green Energy Jobs haben sich ganz der Vermittlung von Green Jobs verschrieben.

Wie man sich als Elektriker auf grüne Energie spezialisiert

Wenn Sie bereits im Elektrikerberuf stehen, gibt es mehrere Möglichkeiten zur Weiterbildung und Spezialisierung mit Fokus Nachhaltigkeit:

  • Womöglich bietet Ihr eigener Arbeitgeber bereits Kurse und Schulungen an – fragen Sie den zuständigen Vorgesetzten, vielleicht stoßen Sie damit sogar neue Entwicklungen im Unternehmen an!
  • Am WIFI Österreich können Sie mehrere Module in der Weiterbildung zum “Öko-Energietechniker” absolvieren, mit Schwerpunkt Biomasse, Wärmepumpe oder Solar und Photovoltaik. Weiters bietet die Wärmepumpe Austria Weiterbildungsprogramme für Handwerker.
  • Die Wiener Schule der Technik startet jährlich ab Februar ein Kolleg für Erneuerbare Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit. Nach sechs Semestern haben Absolventen ein Diplom und Top-Berufschancen in der Tasche.
  • Das TÜV und das Austrian Institute of Technology haben unter anderem eine Ausbildung zum “zertifizierten Photovoltaikpraktiker” im Angebot. Umfangreiche und praxisorientierte Weiterbildungskurse zur Photovoltaik finden sich außerdem beim Verband PV Austria.
  • Das steirische Schulungszentrum Fohnsdorf fördert Green Jobs mit Weiterbildungen im Bereich Green Energy, u.a. zu Photovoltaikmontage, Schaltschrankbau und Schweißtechnik sowie Höherqualifizierungen in Erneuerbaren Energien.
  • Die Akademie Burgenland hat eine umfassende GreenTech Aus- und Weiterbildungsoffensive mit Kursen für Photovoltaik, Wind, Wärmepumpe, E-Mobilität, Speicher, Energieeffizienz, Lichtlösungen, Carbon Footprint-Analysen u.v.m. gestartet.
  • Die Umweltberatung initiiert regelmäßig Ausbildungskurse zum Energieberater.
  • Österreichs Energie Akademie bietet Seminare und Tagungen zu aktuellen Themen rund um Strom und Energie an.

Am besten informieren Sie sich beim Arbeitsmarktservice um regionale Weiterbildungsangebote, auch die Webseiten des Fachverbands der Elektro- und Elektronikindustrie und des Kuratioriums für Elektrotechnik sind reichhaltige Informationsquellen.

Wie viel kann man mit der Spezialisierung Green Energy verdienen?

Als Experte für nachhaltige Energielösungen sind Sie nicht nur ein aktiver Teil der positiven Energiewende, auch das Gehalt und die beruflichen Aussichten sprechen für den Schritt ins “Grüne”. Der Lohn ist immer von der beruflichen Ausbildung, der Arbeitserfahrung, wie auch von der Branche und dem Standort abhängig – das Durchschnittsgehalt eines Elektrikers liegt in Österreich zwischen 31.300 und 46.600 Euro im Jahr, was den allgemeinen österreichischen Durchschnitt übersteigt. Wer sich als Energieberater spezialisiert, kann sogar mit durchschnittlich 50.300 Euro rechnen, als Solartechniker verdienen Sie zwischen 3.820 und 4.260 Euro monatlich.

Jetzt teilen
×
Back to top